Menu
Loading…

Lovelace - Der Deep Throat Film

Get more details

Heilende Dominanz - Marlene im Interview

Get more details

Jetzt wird gestoßen! Der neue Stossvibrator im Test

Get more details
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Falls Darth Vader je zum BDSM finden sollte, dann wird er früher oder später beim NeonWand von Kink Lab ankommen. Die Geräuschkulisse ist schon beeindruckend, während der NeonWand im „Einsatz“ ist. Vom leichten „ Summen bis hin zum Bruzzeln“ reicht die Bandbreite der Geräusche. Kennt Ihr das Prinzip der Teslaröhre ( Violet Wand )? Nein? Eine Plasmalampe kennt Ihr aber? Ja genau die Dinger, die in den 90ern in fast jedem Haushalt standen (oder heute noch?). Das Prinzip ist das gleiche, ein Edelgas im Inneren der Röhre wird durch Strom zum Leuchten gebracht. Beim NeonWand kommt hinzu dass, wenn der Glaskörper in die Nähe des Körpers kommt, ein Lichtbogen entsteht. Durch diesen Lichtbogen entlädt sich eine hohe elektrische Spannung (bei niedriger Stromstärke) die als Kribbeln anfängt, auf der niedrigsten Stufe, und bei höchster Stufe mitunter deutliche Spuren hinterlässt. Steigern kann man die Empfindung durch anfeuchten der Haut.

Vorsicht!
Menschen mit elektronischen Hilfen im Körper (Herzschrittmacher, Insulinpumpen, Hörgeräte) sollten den NeonWand nicht benutzen. Ebenso werden laut Anleitung schwangere Frauen gewarnt das Gerät zu benutzen.

Das Gerät besitzt natürlich ein CE Prüfsiegel. 220 Volt /10 Watt, sind die Eckdaten zur Stromaufnahme (falls das irgendjemanden interessiert, es ist schließlich ein Sextoy und kein Haushaltsgerät das 24 Stunden im Dauereinsatz ist. Die Stromkosten halten sich also im Rahmen. Bei meinem Stromanbieter wären es für 100 Betriebsstunden gerade mal 24 Eurocent, die anfallen).
Eine IP Schutzklassenbezeichnung sucht man(n) vergebens, aus diesem Grund habe ich auf einen Unterwassertest verzichtet. 

Detailaufnahme der Kinklab Electro Erotic Neonwand

Technische Daten des NeonWands

Der NeonWand liegt sehr gut in der Hand, (Gewicht ca. 1000 Gramm) das Griffstück ist gummiert, das Gewicht sehr gut verteilt, die Größe (33x6 cm, je nach Aufsatz) perfekt. Ein Vorschlag für die Hersteller; das Netzkabel etwas abspecken. Es würde einem Bohrhammer Genüge tun, und ist entsprechend der Dimensionierung etwas störrisch.
Bei einer Leistungsaufnahme von 10 Watt wäre ein etwas flexibleres Kabel vollkommen ausreichend, andererseits, die Dimensionierung des Kabels schafft Respekt, alleine schon beim Anschauen. Die sichere Verpackung sorgt dafür, dass die Glaselektroden nicht zu Bruch gehen beim Transport des Gerätes.
Die Elektroden bestehen aus einem Glas, das zwar eine höhere Bruchfestigkeit besitzt als normales Glas, sie sind aber nicht dazu gedacht, dass man sie in Körperöffnungen einführt. Die Gefahr des Glasbruches besteht, und was dann passiert will ich jetzt nicht weiter ausmalen, schließlich schreibe ich nicht an einem Drehbuch eines Splatterfilmes.
Die Reinigung der Glasaufsätze sollte laut Hersteller nur mit Alkohol erfolgen (keine Angst, es sollte mindestens 75 % tiger Alkohol verwendet werden, die Whiskey Vorräte bleiben also unangetastet.)

Technische Daten

  • - Reizstromgerät
  • - 220 Volt/10 Watt
  • - 4 Glas-Aufsätze: Kamm-Elektrode, Pilzröhre/ 90°-Sonde, Comb-Elektrode, Zungenröhre
  • - Stufenlos regelbare Intensität
  • - Gewicht ca. 1000 Gramm
  • - Größe ca. 33x6 cm, je nach Aufsatz

Mein Fazit zum technischen Teil des Gerätes - Möge die Macht mit Dir sein!

Reizstrom am eigenen Körper

„Ein guter Dom testet neue Spielzeuge immer zuerst an sich selbst!“

Aha, na gut…. Der erste Eindruck, als ich den NeonWand in meiner Hand hielt? Er lässt sich nicht mit einer Hand bedienen. Aufgrund der Größe und des Gewichtes sah ich mich gezwungen, ihn mit beiden Händen zu bedienen, zumindest schaffte ich es nicht ihn mit einer Hand zu halten und einzuschalten, was aber auf den Gebrauch keine negativen Einflüsse hat. 
Da es sich um ein „Solid State“ Gerät ohne bewegliches Innenleben handelt, wird garantiert dass es niemals zu Leistungseinbußen kommt, egal in welchem Winkel das Gerät sich befindet. Das Einsetzten der Glaselektroden sollte man aus eigenem Interesse im ausgeschalteten zustand tun, es sei denn es ist kein Partner da und man will den NeonWand sowieso zum eigenen Spaß benutzen (in dem Fall den Drehregler auf volle Leistung stellen, und dann erst die Glasaufsätze einstecken, somit ist Spaß ab der ersten Sekunde gesichert.)

Ich nahm als erstes den „Pilzaufsatz“ zu meinem Selbsttest. Dieser gefiel mir von seiner Form her am besten, und bietet die größte Oberfläche um den Lichtbogen zu erzeugen. Ich war überrascht, wie angenehm das Geräusch des Lichtbogens in Verbindung mit dem leichten Kribbeln auf der Haut war (selbstverständlich habe ich wie in der Anleitung beschrieben zuerst die niedrigste Stufe gewählt, da Strom und ich nie wirklich gute Freunde geworden sind). Am Unterarm, so dachte ich, ist ein guter Bereich zum ersten Test. Dummerweise habe ich vergessen dass dort eine Vielzahl von Nerven verläuft.
Ich lernte schnell, den NeonWand an Stellen einzusetzen, die nicht so eng mit dem Zentralen Nervensystem befreundet sind. Die kleinen Entladungen zwischen dem Glaskolben und meinem Handrücken wurden intensiver und lauter, je höher ich den Regler drehte. Memo an mich; nicht immer an der gleichen Stelle benutzen. Auf der höchsten Stufe machte ich mich daran den NeonWand an anderen Körperregionen zu testen, unter anderem am Hals.

Wie wirkt Reizstrom bei Körperbehaarung

Auf den Armen und der Hand gab es ein interessantes Zusammenspiel zwischen den Körperhärchen und Lichtblitzen (Nein ich sehe nicht aus wie ein Hobbit). Dieses Zusammenspiel intensivierte das Gefühl das durch die Entladungen auf der Haut entstand. Am Halsansatz gibt es keine Härchen (zumindest nicht bei mir), also trafen die Entladungen sofort die Haut. Die entstehende Wärme war am Hals deutlich höher als auf meinem Handrücken, ein kleiner roter Punkt erinnerte mich noch am Abend daran (der aufmerksame Leser wird die Möglichkeiten verstehen).

Ein ständiger Begleiter war der Geruch, wie er früher beim Betrieb von Röhrengeräten auftrat ( ja, hier schwelgt der Autor in Nostalgie). An den Brustwarzen regelte ich wohlweislich die Intensivität herunter, was sich als eine durchaus gute Idee erwies. Auf den Test an weiteren noch empfindlicheren Stellen verzichtete ich. Für mich, ich bin jemand dem es nicht wirklich gegeben ist aus Schmerzen Lust zu ziehen, war es eine sehr gute Erfahrung den NeonWand an mir selbst zu testen, bevor ich ihn an meiner Partnerin ausprobiert habe.

Mein Fazit zum Selbsttest:

Die Möglichkeiten die der NeonWand bietet sind riesig. An dieser Stelle möchte ich den Hinweis geben, macht Euch selbst zur Elektrode. Den Glaskolben festhalten und dann die Partnerin berühren. Es gibt dafür einen speziellen Aufsatz, den „Power Tipper“, dieser stand mir zum Test leider nicht zur Verfügung. Vom leichten Spiel mit geringer Stromstärke, bis zum Einsatz unter Vollast an empfindlichen Körperstellen geht die Bandbreite der Möglichkeiten. Noch ein Hinweis, immer langsam anfangen, nicht jeder Mensch reagiert gleich auf Strom, beobachtet euren Partner genau.

Neonwand Testergebnis

Pluszeichen - Vorteile des Neonwandes

 

Vorteile des NeonWand

  • - Einfache Bedienung
  • - Beeindruckendes Erscheinungsbild
  • - Hygienisch, da die mit dem Körper in Kontakt kommenden Teile aus Glas sind
  • - Leicht mit Alkohol und einem Lappen zu reinigen
  • - Stufenlos einstellbar
  • - Visuelle, akustische und sensorische Stimulation

Minuszeichen - Nachteile des Neonwandes 

Nachteile des NeonWand 

  • - Etwas störrisch in der Handhabung durch das Netzkabel
  • - Geruchsentwicklung bei längerem Betrieb (nicht wirklich störend, aber doch merklich)
  • - Preis/Leistungsverhältnis, ein Tensgerät ist zwar auch nicht gerade, billig aber wesentlich effektiver
  • - Die Anleitung des Gerätes ist etwas dürftig ausgefallen. Gerade den Anfängern würde ich wünschen,   dass etwas detaillierter darauf eingegangen wird, wie man seine Partnerin oder den Partner verwöhnen kann
  • - Teurer Nachkauf eines Paddels, das den Benutzer in eine Elektrode verwandelt

Fazit: Ideales Sextoy für Paare

Ein Sextoy der besonderen Art, weil es ein ideales „Paaresextoy“ ist. Beide Partner werden einbezogen. Ausgereifte, 100 Jahre alte Technik kommt zum Einsatz. Durch das Edelgas das in violett oder Rot leuchtet, bietet es neben der stimulierenden Wirkung, auch etwas fürs Auge. Er wird noch oft benutzt werden. 

Ich gebe dem NeonWand als Schulnote ein Gut- (2-)
Erregungssterne während des Benutzens: **** von *****
Erregungssterne beim Preis-Leistungsverhältnis : ** von *****

Alles in allem, freue ich mich, dass ich das Gerät für Euch testen durfte und hoffe ich habe Euch neugierig gemacht. Ich werde mich nun zurückziehen und mit der Darth Vader Maske... 

Siehe auch:

Violet Wand bei Wikipedia
Neonwand bei Sinsations bestellen

Weiterlesen

Podcast über Sascha, dem ersten Intersex-Aktivisten Russlands.

Sascha ist 29 Jahre alt und arbeitet als Soziologe an der Universität Wladiwostok. Obwohl er mit keinem eindeutigen Geschlecht geboren wurde, wurde er, wie die meisten seiner Zeit, als Junge erzogen. Sascha ist Intersexueller und trägt den Chromosomensatz XXY.

Weiterlesen
in Queer

Heute habe ich – nach vielen, vielen Jahren – tatsächlich den Spiegel gekauft. Ich wollte unbedingt wissen, was die schlauen Autoren über Porno zu schreiben hätten. Und siehe da: Es sind tatsächlich brauchbare Artikel bei raus gekommen, die nicht so scheinheilig, dogmatisch und undifferenziert sind, wie das was im Spiegel gemeinhin über Drogen geschrieben wird.

Weiterlesen

Als ich Flaca´s Art das erste Mal gesehen habe, war ich wie geflasht von Sex und knalligen Farbexplosionen. Kein Zweifel, für mich stellen ihre Bilder provokante erotische Kunst dar, die nach mehr schreit! Wir haben die Künstlerin interviewt und wollten wissen was hinter Bildern und Serien wie "Cumshot" und "Girls with guns" steckt.  

Weiterlesen
in Kunst

Redaktions-Update vom 03.04.2014: Wie uns der Veranstalter mitgeteilt hat, findet die Veranstaltung mangels Nachfrage nicht statt.

Lass Dich von dem Pariser Kollektiv Erosticratie verführen. Das Festival kommt dieses Jahr das erste Mal nach Hamburg und bietet an vier Tagen vom 10. bis 13. April erotische Workshops, Ausstellungen, Shows und Partys.

Weiterlesen
in Events

Anmelden oder REGISTRIEREN